Interessante Fakten zum Thema Drogen

Welche Gefahren beinhalten Drogen?

In Deutschland werden für alle legal erworbenen Konsumgüter Inhaltsstoffe auf dem Etikett mitgeteilt. Wie sieht es aber mit dem Cannabis-Tütchen oder der Amphetamin-Pille aus?
Auch der Drogenmarkt lebt von Angebot und Nachfrage. Wenn bestimmte Symbole auf den Pillen gut verkauft werden, wird entsprechend das Symbol angepasst – egal, welche Inhaltsstoffe tatsächlich drin sind.

Häufig werden Drogen gestreckt. Das bedeutet, dem eigentlichen Inhaltsstoff werden weitere Stoffe beigemengt, die die Wirkung nicht vermindern, aber viel billiger und teilweise für den Körper auch schädlich sind:

  • So wird dem Cannabis manchmal auch Amphetamin zugefügt (bewirkt bspw. bei minderwertigem THC, dass das Gehirn trotzdem eine positive Wirkung erfährt).
  • In Kokain und Amphetaminen ist neben Koffein auch Levamisol zu finden. Dies ist ein Entwurmungsmittel für Tiere, das jedoch die weißen Blutkörperchen schädigt.
  • Amphetamintabletten sind häufig hochdosiert, so sieht man Tabletten auf dem Markt mit teilweise der 10fachen Menge an MDMA. Was als gutes „Preis-Leistungs-Verhältnis“ beim Konsumenten gilt, bedeutet für den Körper die vielfach erhöhte Gefahr der Überhitzung, Dehydrierung und des Kreislaufkollapses. In schweren Fällen führt dies zu Schädigungen des Gehirns oder auch zum Tod.

Noch besser informiert unter:
Die deutschen und z.B. österreichischen Drogen-Aufklärungsseiten können hier wertvolle Informationen bieten ( www.drugcom.de , www.checkyourdrugs.at ). Warnungen vor überdosierten oder verschmutzten Drogen, werden hier regelmäßig aktualisiert. Welche Formalitäten für die MPU vorliegen, können wir Ihnen bei Nord-Kurs erzählen.

Ist der Joint heute vergleichbar mit dem aus der „Flower-Power-Zeit“?

Auch die Cannabisplantagen gehen mit dem Fortschritt. Die Marihuana-Pflanzen, die heute auf den Feldern wachsen, sind teilweise genetisch so verändert, dass die einzelne Pflanze eine vielfach höhere Wirkung erzielt, als es noch vor Jahrzehnten der Fall war.

Da jeder Mensch anders auf den Stoff THC anspringt, gibt es mittlerweile schon Fälle, die psychiatrisch behandelt werden müssen, da sich auch nach einmaligem/seltenen Konsum eine Psychose entwickelt hat. Diese Menschen leiden unter Wahnvorstellungen und Angstzuständen und können am normalen Leben kaum noch teilnehmen.

Wie wird THC abgebaut?

Hier streiten sich die Experten.
Sicher ist, dass THC (Tetrahydrocannabinol) so komplex ist, dass der Körper den Abbau genauso flexibel behandelt, wie er auf die Rauschwirkung reagiert. Während die aktive Beeinflussung nur sehr kurze Zeit anhält, kann man die Passivwerte (Abbauprodukte) auch noch Tage nach dem Konsum im Körper haben. Bewusst erlebt man hier keine Beeinflussung mehr, die Stoffwechselprozesse sind jedoch weiterhin gestört. Dies kann Auswirkungen auf die Wahrnehmung und die Urteilsbildung haben.

Im Straßenverkehrswesen wird allgemein angenommen, dass man bei Auffälligkeit mit THC-Abbauwerten 1-2 Tage vorher konsumiert haben muss. Auch wenn es hier Ausnahmen gibt (Abbauprodukte auch länger nachweisbar), bedeutet dies, dass es sich nicht mehr nur um einen einmaligen Konsum handeln kann. Für die MPU ist hier in aller Regel ein Abstinenznachweis zwischen 6 und 12 Monaten notwendig.

Achtung! In den Haaren halten sich die Abbauwerte bis zu ca. 2 Monate nach letztmaligem Konsum! Hier können wir bei Nord-Kurs mit Ihnen die allgemeinen Risiken und Fristen klären.

Haben Drogen Auswirkungen auf Sex?

Ein definitives „Ja“. Je nach Drogenart kann Enthemmung oder Aggression gesteigert werden. Die Gefahr des ungeschützten Sex bis hin zum Kontrollverlust, aber auch Kreislaufprobleme bis hin zu Herzversagen erhöht sich. Bei einigen Drogen (k.o.-Tropfen) setzt auch Gedächtnis- und körperlicher Kontrollverlust ein. Sollten Sie das Gefühl haben, hiermit unwissentlich in Kontakt gekommen zu sein, empfehlen wir, einen Arzt aufzusuchen und ggfs. Strafanzeige zu stellen.

Was kann ich tun, wenn eine Person aus dem Bekannten- oder Familienkreis konsumiert und ich mich sorge?

Hier ist es immer ratsam, das direkte persönliche Gespräch zu suchen und seine Sorgen mit zu teilen. Gehen Sie damit behutsam vor und bieten Sie Hilfe an. Sie selbst als Angehöriger oder Betroffener können eine Suchtberatungsstelle aufsuchen, die zur Verschwiegenheit verpflichtet ist. In Deutschland finden sie Hilfe unter www.dhs.de (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen). Auch die Verkehrspsychologen von Nord-Kurs können bei einer ersten Einschätzung helfen.

Wann ist jemand abhängig?

Eine Abhängigkeitsdiagnose wird mit Hilfe zweier gängiger medizinischer Diagnosesysteme gestellt. Hierbei werden Symptome der letzten zwölf Monate abgefragt. Treffen mindestens drei der kritischen Symptome (z.B.: starkes Verlangen nach der Droge, höherer Konsum, um dieselbe Wirkung zu erzielen, andere Interessen werden vernachlässigt) zu, kann eine Abhängigkeitsdiagnose gestellt werden. Diese trifft immer der Arzt Ihres Vertrauens und leitet weitere Schritte für Sie ein. Wenn Sie unsicher sind, suchen Sie bitte Rat bei Ihrem Arzt oder einer Suchtberatungsstelle. Auch die Verkehrspsychologen von Nord-Kurs können bei einer ersten Einschätzung helfen.

Ab wann gilt Drogenkonsum als riskant?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden. Viele der im Umlauf befindlichen Drogen sind illegal und fallen unter das Betäubungsmittelgesetz (BtM). Der Besitz oder gar Weiterverkauf ist strafbar, der Konsum aufgrund der hohen Wirksamkeit und Unberechenbarkeit bzgl. der Inhaltsstoffe immer riskant. Cannabis, das zum Eigenkonsum gebilligt wird, muss mittlerweile ebenfalls als riskant eingeschätzt werden, da das Gehirn aufgrund der Hochzüchtung der Pflanzen unterschiedlich reagiert, teilweise mit Psychosen (Wahnvorstellungen).

Für die MPU gilt: Drogenabstinenz nachweisen und Gründe für den Gebrauch kennen. Erarbeiten von stabilen Handlungsalternativen und persönliche Abgrenzung vom Konsum. Hier ist es immer ratsam, eine MPU-Vorbereitung bei Nord-Kurs zu besuchen.

Führerschein machen:so einfach, so schnell, so gut.

Die 4 wichtigsten Vorteile für dich:

  • 2 x 90 Min. Theorie in der Woche
  • Ferien Intensiv Kurs
  • Auffrischrungsfahrten für Führerscheinbesitzer
  • Individuelle Terminvereinbarung